Richtige Müllentsorgung auch bei Minustemperaturen

Wird Ihre Bio-Tonne des Öfteren nicht vollständig geleert?

So können Sie für eine vollständige Entleerung vorsorgen:


Bei Minusgraden haben die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft die Erfahrung gemacht, dass feuchte Biomüll-Abfälle häufig in der Tonne anfrieren. Bei der regelmäßigen Abfuhr des Biomülls werden aber ausschließlich die Reste mitgenommen, die auch beim Auskippen in das Müllfahrzeug herausfallen. Deshalb empfehlen die Abfallexperten, Nässe möglichst zu vermeiden und die Bioabfälle gleich in Mülltüten auf Papierbasis zu packen. Die gibt es in jedem Supermarkt und bei uns im Rathaus und sie sorgen dafür, dass keine Reste in der Tonne festkleben.

Eine Bitte unterstreichen die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft aber noch: Bitte verwenden sie keine Tüten aus einem kunststoffähnlichem Material. Auch wenn auf kunststoffähnlichen Biomülltüten steht, sie seien biologisch abbaubar, werden sie vor der Verarbeitung in der Vergärungsanlage automatisch als Fehlwürfe ausgesondert und als Restmüll verbrannt. Anders verhält es sich bei eben bei den Biomüll-Tüten auf Papierbasis, die sich auflösen und vollständig in den Verwertungsprozess einfließen.

Ein zusätzlicher Schutz vor dem Anfrieren kann erreicht werden, wenn in die trockene, leere Biotonne zerknülltes Zeitungspapier gelegt und evtl. noch die Seiten der Tonne mit zerknülltem Papier ausgekleidet werden. Gegebenenfalls kann, wenn keine Papiertüten verwendet werden noch auf jede Schicht des Bioabfalls zerknülltes Zeitungspapier eingebracht werden.

Tipps um Mülltonnen-Brand zu vermeiden – Asche richtig entsorgen:

Kachel- und Schwedenöfen erfreuen sich großer Beliebtheit – gerade wenn die Tage kürzer und auch deutlich kälter werden, setzen viele Bürgerinnen und Bürger auf die heimelige Wärme eines Kaminfeuers. Bei der Entsorgung der Asche gibt es aber einiges zu beachten – alleine aus Sicherheitsgründen. Denn mit dem bloßen Auge können kleine Glutnester leicht übersehen werden, brennende oder verschmorte Mülltonnen sind darum keine Seltenheit. Deshalb bittet die Abfallwirtschaft des Landkreises, nur vollständig erkaltete Asche in die Restmülltonne zu geben. Am besten sollte die Asche einige Tage in einem Metallbehälter unter Luftabschluss abkühlen – solche Aschetonnen gibt es in jedem Baumarkt.

Asche sei biologisch abbaubar und könne deshalb über die Biotonne entsorgt werden, ist ein Irrglaube! Sie ist leider oft mit Schwermetallen belastet und kann nur sicher über den Restmüll entsorgt werden, der ebenfalls der thermischen Verwertung zugeführt wird.

© Gemeinde Bodenkirchen.